Logo Servicestelle Jugendbeteiligung

How to inclu­sion? — Ein Work­shop beim act.ival

Wie geht Inklu­sion? Dieser und weite­ren Fragen sind wir, Hedda und Helene in unserem Work­shop in Lübeck beim act.ival auf den Grund gegangen. 
Das act.ival ist eine Art Festi­val für junge Menschen aus ganz Europa, welches den Raum bietet, Ideen auszu­tau­schen, gemein­sam zu lernen und sich gegen­sei­tig zu inspi­rie­ren. Es gibt zahl­rei­che Work­shops, Debat­ten, Spielen, Musik und Ausflüge rund um das Thema Klima­wan­del und ‑aktion, Diver­si­tät und Demo­kra­tie sowie Mobi­li­tät und Migra­tion und das alles unter dem Motto: You(th) Can Make Change Happen!
Dazu wollten wir auch etwas beitra­gen! Samstag morgens ging es los. Rein in den Zug, die letzten Vorbe­rei­tun­gen treffen und noch mal alles durch­spre­chen. Dann in Hamburg umstei­gen und schließ­lich in Lübeck am Bahnhof ankom­men. Fast geschafft- Aber nur fast, denn bis zur Loca­tion mussten wir uns noch durch stür­mi­sches, regne­ri­sches, hageln­des nord­deut­sches April­wet­ter kämpfen.
Die Aufre­gung war groß! Hatten wir genug Input? Wird der Zeit­plan, den wir uns gemacht haben, hinhauen? Was ist, wenn Fragen kommen, die wir nicht beant­wor­ten können und dann auch noch das Ganze auf Englisch. Ja, das war eine Heraus­for­de­rung, aber eine Gute!
Und wie sich heraus­stellte eine sehr Wich­tige! Wir redeten über die Defi­ni­tion von Inklu­sion und inwie­fern diese sich von Inte­gra­tion unter­schie­det. Wir haben uns über digi­tale und analoge Barriere ausge­tauscht und direkt geguckt, wie man zum Beispiel Barrie­ren auf Social Media oder in Online Meetings vermin­dern bzw. verhin­dern kann. Und wir haben über das Thema „Ableis­mus“ infor­miert und anschlie­ßend diskutiert.
Das Feed­back der Teil­neh­men­den machte für uns deut­lich, es hat ihnen nicht nur gefal­len und Spaß gemacht, sondern vor allem hat ihnen der Work­shop in vielen Berei­chen die Augen geöff­net und viele Infos mitge­ge­ben, dass sie am liebs­ten sofort Umge­setzt hätten.
Und was nehmen wir mit aus dem Work­shop mit?
Neben einem Jute­beu­tel und einer geschenk­ten Trink­fla­sche vor allem ganz viel Erfahrung!
Die Erfah­rung, dass sich Heraus­for­de­run­gen lohnen! Zum Beispiel, dass es gar nicht schlimm ist, wenn man nicht flie­ßend englisch spricht, weil man sich immer irgend­wie gegen­sei­tig unter­stüt­zen und verstän­di­gen kann, oder dass zwei Stunden Work­shop deut­lich kürzer sind, als man am Anfang denkt! Wir nehmen tolle Diskus­sio­nen, die zum Nach­den­ken ange­regt haben und vor allem die Rele­vanz des Themas und ganz viele Infos dazu, die wir in unserer Vorbe­rei­tung auf den Work­shop gesam­melt haben! Also ein großes Danke­schön auch noch mal an das act.ival, das wir Teil des Ganzen sein durften!

 

Weitere Beiträge

Du hast noch nicht genug? Hier findest du mehr.

Logo Servicestelle Jugendbeteiligung

Kontakt

Wir freuen uns über deine Nach­richt! Du kannst uns per E‑Mail, Telefon oder Brief­taube errei­chen. Unser Team hilft dir gerne weiter.

Service­stelle Jugendbeteiligung
Scharn­horst­straße 28/ 29
10115 Berlin

post@jugendbeteiligung.info

030 / 387 845 20

Logo Servicestelle Jugendbeteiligung