Suche
Suche Menü

Ostia

Projektlaufzeit

Juli 2003 bis Dezember 2004

Im Juli 2003 fanden sich politisch interessierte Jugendliche aus Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin mit dem Ziel zusammen, andere Jugendliche in Deutschland für die EU-Osterweiterung zu sensibilisieren. Sie hatten erkannt, dass es gerade auf die Jugend ankommt, wenn europäische Integration ein aktiver Prozess des Zusammenwachsens sein soll und dass eine zukünftige Europäische Identität heute das Engagement junger Leute erfordert. Viel zu viele waren der Meinung, dass die EU und ihre Erweiterung sie nicht betreffen würden. Dagegen wollte das Team von Ostia angehen. In drei großen, aufeinander aufbauenden Phasen wurde der Grundstein zu einem Handlungskonzept gelegt, das zum einen Forderungen an Politiker und Stiftungen enthielt, welche die Rahmenbedingungen liefern müssen und zum anderen konkrete Anregungen für Jugendliche, die Projektideen vertiefen und dann umsetzen sollen. Dafür wurde zunächst in einer ersten Phase recherchiert, welche Projekte es denn bereits gibt, die sich mit Europa und der Osterweiterung beschäftigen und wie die Meinung und Beteiligung von Jugendlichen in diesem Bereich aussieht. Weil schon dabei einige Fragezeichen über den Köpfen auftauchten, entwickelte das Ostia-Team einen Fragebogen, der an Jugendliche verteilt wurde. Schlussendlich wurden während der Befragungsphase mehr als fünfhundert solcher Fragebögen ausgefüllt und konnten ausgewertet werden. Die gesammelten Informationen, Erfahrungen und Ideen wurden mit einer Kraftleistung anlässlich einer Zukunftswerkstatt innerhalb von nur einer Woche gebündelt und gefiltert, um schließlich daraus einen aufschlussreichen und sehenswerten Maßnahmenplan zusammen zu stellen. Neben den Forderungen nach einem Europa-Netzwerk, dem Aufbau eines  themenbezogenen Expertenpools, Qualifizierungs- und Informationsangeboten, sowie einer Jugendlichen Verantwortung einräumenden Mittelvergabe, wurde ein Projektleitfaden entwickelt, der Jugendlichen bei der Umsetzung beziehungsweise Planung eigener Projekte hilfreich sein kann. Einige Vorschläge für solche Projekte lieferte das Handlungskonzept gleich mit.

Ostia ist somit kein Projekt, was einfach verhallt, sondern eines, dass neue Prozesse, Projekte und Entwicklungen anstößt. Und Jugendliche sind an deren Spitze mit dabei, wenn neue Wege beschritten werden. Weitere Informationen zu Ostia finden sich auf der Internetseite der Servicestelle Jugendbeteiligung im Projektearchiv und in der entstandenen Broschüre.

Schreibe einen Kommentar